JELILA die Solokünstlerin reist um die Welt und präsentiert ihr zweites Album.

Nach Spanien, Frankreich, Schweiz, um nur einige Länder zu nennen, macht sie nun Station in Köln im „Backes“.

Die Sängerin und Street- Performerin hat eine kraftvolle und außergewöhnliche Stimme und liefert Songs mit starken Nachrichten. Ihre Musik ist authentischer Folk, oft mit einem orientalischen Touch.

Sie ist ein Multitalent, spielt Gitarre und Ukulele, lässt sich von der Loop- Machine begleiten und beeindruckt auch durch ihren Charme und ihre Professionalität.

Wenn sie Cover- Songs präsentiert macht sie diese Songs durch ihr Arrangement zu ihren eigenen Songs.

Eine außergewöhnliche Frau reist mit toller Energie und wunderbarer Musik durch die Welt und beglückt das Publikum!

https://www.facebook.com/JELILAMUSIC/

https://soundcloud.com/jelila




EINTRITT FREI!

Unplugged durch die Rock- und Poplandschaft

EIFELPERLEN! Ein einprägsamer Name, für eine einprägsame Band. Denn wie sich bereits vermuten lässt, handelt es sich bei der sympathischen Akustik-Combo um drei waschechte Eifler Jungs. Doch wer jetzt mit volkstümlicher Blasmusik im lauschigen ¾-Takt rechnet, der irrt gewaltig. Stattdessen wird globales Liedgut jeder Coleur dargeboten. Kernige Rockmusik oder doch lieber die etwas sanfteren Töne? Die Eifelperlen haben alles im Gepäck! Ihre Unplugged-Versionen verleihen bekannten Songs einen ganz eigenen Sound, selbst das Lieblingslied kommt im völlig neuen Gewand daher. Und dafür benötigen die drei Jungs noch nicht einmal Strom. Mit ihrer hochwertigen musikalischen Darbietung und einer Riesenportion Spaß auf der Bühne sorgen Uwe Reetz, Stefan Göbel und Bernd Kistemann für allerfeinste Unterhaltung.

 

Eintritt frei!

Seit fast 13 Jahren feiert Schmeisig nun schon seine Symbiose aus ‚Bier‘ und ‚Musik‘ namens ‚Musik zum Biertrinken‘. Seitdem die Band 2005 am Lagerfeuer entstanden ist, kleidet Schmeisig aus Köln-Ehrenfeld die Gassenhauer der letzten Jahrzehnte in neue akustische Gewänder – mit Cajon, Banjo, Bouzouki, Gitarren, Bass und fünf Gesängen. Allerdings hat sich der Wirkungskreis der Band über die Jahre deutlich vom Lagerfeuer dorthin ausgedehnt, wo eher die Luft brennt: Bei unzähligen Kneipenfestivals, Punkrock-Open-Airs und sonstigen Festen hat sich Schmeisig schon amüsiert. Programmatisch nennt die Band ihr Treiben ‚Musik zum Biertrinken‘ – ein Slogan, der gleichermaßen Band und Publikum in die Pflicht nimmt!
Mittlerweile hat sich die Band als feste Größe in der Szene auch das Wohlwollen ihrer einstigen Jugendhelden erarbeitet, hat die Bühne mit Slime, WIZO, Bad Religion, den Kassierern und vielen anderen geteilt und grenzt sich äußerst erfolgreich gegen das ewige Feindbild ‚Top-40-Coverband‘ ab.
Was sich indes alles als Gassenhauer anbietet, davon haben die fünf ganz eigene Vorstellungen: Gespielt wird von Countryklassikern über irischen Folksongs, Punk-Rock und Heavy-Metalhymnen bis zu kölschem Liedgut und Technohits alles, was der Band zwischen die Plektren kommt. All zu ernst sollte man auch Ikonen des Rock ‚n’ Roll nicht nehmen, wenn man ein Konzert von Schmeisig besucht. Mit diesem breit gestreuten Programm kann man Schmeisig vor jedes Publikum setzen, das auf handgemachte Musik und ein Bier in der Hand steht – so treibt sich die Band längst nicht mehr nur in rheinischen Gefilden herum, auch auf zwei Touren durch Österreich und Kroatien 2010 und 2013 ging ihr Konzept, Musik zum Biertrinken zu spielen, schon auf.

Eintritt 8,- €

www.schmeisig.com
LESEZEICHEN wie gewohnt mit Ruth Schiffer, Rich Schwab & Volker Becker.



Thema: Angebot & Nachfrage



Warum? Am 11. März 1972 findet in New York die Uraufführung von Francis Ford Coppolas Film »Der Pate« statt.

Er wird ein internationaler Kassenschlager und erhält drei Oscars.

Eins der bekanntesten Zitate aus dem Film dürfte Marlon Brandos Satz

»Ich habe ihm ein Angebot gemacht, das er nicht ablehnen konnte« sein.



Gast: Wilfried Schmickler



Einlass 19.30 Uhr, Beginn 20.00 Uhr



Eintritt 10,- €





Wir freuen uns ihn wieder im Backes begrüßen zu dürfen!
Hinter Fortuna Ehrenfeld steckt der Kölner Multiinstrumentalist und Tausendsassa Martin Bechler, der nicht nur außerordentliches kompositorisches Talent mitbringt, sondern auch einer der eindrucksvollsten deutschen Texter ist, der in letzter Zeit von sich Reden machte. Sein zweites Album "Hey Sexy" erschien am 18. August 2017 bei Grand Hotel van Cleef. Fortuna Ehrenfeld spielt Popmusik für Erwachsene, die im schönsten Sinne verrückt ist.


"Eine überlebenswichtige Platte, vor allem wenn man aus einer Region wie Köln kommt. Die lakonische Stimme erinnert an Wum, den Hund vom großen Preis, was toll ist. Atmosphärisch, wie eine gute, leider nie gesendete Derrick Folge. Lustig, kluge und herzergreifende Fuck-You-Mugge."

- Olli Schulz

"Cool und eigenwillig"

- Gisbert zu Knyphausen

"Die besten durchgeknallten Texte seit ... eh ... ja, seit wann eigentlich?"

- Marcus Wiebusch

Eintritt: 12,- €

Oriental Rock - Alternativer Rock trifft auf kurdische und arabische Folklore

Wenn drei kurdische Musiker aus Syrien und dem Irak, einer aus Afghanistan und drei deutsche Musiker aufeinander treffen, um gemeinsam zu musizieren, dann klingt das ganz schön bunt. Bunt ist die Mischung aus kurdischer und arabischer Folklore gemischt mit "westlich" geprägtem Rock, die Musikherzen höher schlagen lässt. Kurz: Buntes Herz.
Die Band produziert neue Klänge, die einen musikalischen Gaumenschmaus für aufgeweckte Ohren bereiten und jeden zum Tanzen bringen.
Daneben möchte die Band gelebte Integration, Verständigung unter den Menschen und Offenheit in Form ihrer musikalischen Bandbreite widerspiegeln und anregen.
"Nehmen uns die Angst, geben uns die Hand. Zeig' Dein Buntes Herz!"

Eintritt: 10,- €
Werte Damen und Herren,

das Orchester der Liebe hat sich dem wichtigsten Thema unserer Zeit angenommen: Fußball!
Mit Liedern und Texten werden Höhen und Tiefen des Kickens ergründet.
So kann man sich auf eine ganz neue Version der "Deutschen Nationalhymne" freuen.
Die Rolle der Frau im Fußball wird erforscht. Dem "Triumphmarsch" (dargeboten auf dem Alphorn) wird ein Klagelied mit dem Titel "Wir haben wieder mal verloren" gegenübergestellt.
Für die Hooligans gibt es zuerst "Deine blaue Augen" und dann "Ein bisschen Frieden". "Seven Nations Army" erklingt im Duett mit "Fußball ist unser Leben".
Und natürlich hat das 7:1 gegen Brasilien einen zentralen Platz in der Darbietung - es sei denn, der 1.FC Köln wird bis zum nächsten Konzert deutscher Meister.

Das Orchester der Liebe wurde im Jahr 2000 als Quartett gegründet. Damals war es eine reine Konzert Band.
Den meisten dürfte das Orchester inzwischen über seine Aktivitäten bei Deine Sitzung, Jeckespill und Lossmersinge bekannt sein.
Bei Fußball-Musik-Deluxe gibt es ein (nahezu) karnevalsloses Repertoire in der ursprünglichen Quartettbesetzung.

Besetzung:
ebasa der Meister - Trompete -Blockflöte - Alphorn - Gesang
Dirk Ferdinand - Schlagwerk
Alexander Boerner - Bass
Hans Fücker - Keyboard, Posaune

Eintritt: 12,- €

Didi Jünemann kommentiert das EM- Spiel England -:- Rußland

Didi Jünemann, Mitbegründer der Stunksitzung, Kabarettist und Fußballfan, kommentierte als Mann mit der Nummer 23 die Fußball WM-94 und die EM 96 für das ARD MorgenMagazin.

Weiterlesen ...

Seit 10 Jahren feiert Schmeisig nun schon seine Symbiose aus ‘Bier’ und ‘Musik’ namens „Musik zum Biertrinken“. Was sich indes alles als Gassenhauer anbietet, davon haben die fünf ganz eigene Vorstellungen: Gespielt wird von Countryklassikern über irischen Folksongs, Punk-Rock und Heavy-Metalhymnen bis zu kölschem Liedgut und Technohits alles, was der Band zwischen die Plektren kommt. All zu ernst sollte man auch Ikonen des Rock ‚n’ Roll nicht nehmen, wenn man ein Konzert von Schmeisig besucht

Weiterlesen ...